Rassenvielfalt war angesagt beim Training am 27. 08.

Rassenvielfalt war angesagt beim Training am 27. 08.

Am Samstag waren wir zu Gast beim 5. Wertungslauf zur Windhund-Champions-League bei unseren Sportfreunden in Münster und haben es sehr genossen einmal nichts tun zu müssen und haben die Vereinshunde kräftig angefeuert. Bericht unter www.windhund-champions-league.de

Am Sonntag füllte sich der Parkplatz nur sehr zögerlich, was nicht verwunderte, denn an diesem Wochenende waren gleichzeitig Rennen in Münster, Greppin und Freiburg angesagt – und das eine Woche vor der EM in Ungarn – das nennen wir miserable Terminplanung. Bei Trainingsbeginn standen aber immerhin wieder 50 Erwachsene und 14 Junghunde auf der Tafel. Fast alle Windhunderassen waren vertreten, Whippets und Greyhounds diesmal nicht dominierend, denn es waren 11 Basenjis am Start und drehten teils lautstark ihre Runden. Die Temperaturen waren erträglich, allerdings war die hohe Luftfeuchtigkeit zu spüren. So waren alle froh, daß der Trainingstag relativ frühzeitig beendet war.

Vielen Dank an Henriette Gref, die uns die nachstehenden Bilder zur Verfügung stellte.

Auch die Salukis erobern die Windhund-Arena

Auch die Salukis erobern die Windhund-Arena

Wenn wir das Trainingsgeschehen seit Beginn dieser Saison verfolgen, können wir die erfreuliche Feststellung treffen, daß die Teilnehmerzahl insgesamt angestiegen ist. Durchweg hatten wir schon immer gute Teilnehmerzahlen bei den Whippets und den Greyhounds. Doch in diesem Jahr ist besonders bei den Salukis ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen, was wir toll finden, denn nun gibt es auch bei dieser Rasse vermehrt Gruppenläufe zu sehen und außerdem sind sie sehr fotogen. Auch an diesem Trainingssonntag nahmen 15 Salukis, 15 Whippets, 10 Greyhounds sowie Vertreter anderer Windhunderassen teil. Insgesamt waren 58 Erwachsene und 10 Junghunde am Start und sie bereiteten sowohl ihren Besitzern als auch den anwesenden Zuschauern viel Spaß. Ein toller Trainingstag auf bestem Geläuf bei idealen Wetterbedingungen.

Training unter erschwerten Voraussetzungen

Training unter erschwerten Voraussetzungen

Berichten wir vom Training oder vom Wetter? Fangen wir mit dem Wetter an: Ab Donnerstag regnete es bis zum Sonntagmorgen fast ununterbrochen und laut Wetterbericht gab es mehr als 35 cbm Niederschlag pro qm. Bereits am Freitagnachmittag besichtigten wir das Gelände und mußten feststellen: Land unter, wahrscheinlich kein Training möglich. Am Samstag machten wir eine zweite Inspektion, wunderten uns, daß das Geläuf das viele Wasser relativ gut weggesteckt hatte und kamen zu dem Entschluß, daß wenn es in der Nacht nicht mehr so heftig regnet, die Chance besteht am Sonntag ein Training zu ziehen. Am Sonntag begannen wir um ca. 8.00 Uhr das Geläuf zu bearbeiten, machten zwischendurch eine längere Pause und drehten ab ca. 10.30 Uhr nochmals etliche Runden um eine bestmögliche Bahn zu präsentieren. Um 12.00 Uhr war Trainingsbeginn und das Geläuf präsentierte sich in optimalem Zustand.

Doch nun noch einige Worte zum Training: Bereits am Vormittag gab es etliche Anrufe mit der Frage ob überhaupt ein Training stattfindet. Bei Trainingsbeginn waren 50 Erwachsene und 12 Junghunde auf der Tafel notiert. 18 Whippets dominierten das Teilnehmerfeld, gefolgt von 8 Erwachsenen und 9 Junghunden bei den Greyhounds. 7 der Junghunde (alles Geschwister) machten ihre ersten Schritte auf der Bahn und es war interessant mit anzusehen, wie schnell sie erkannt hatten, daß es ja einen Riesenspaß macht. Die gelaufenen Trainingszeiten wurden von Minute zu Minute besser und auch das Fotografieren bei Sonnenschein macht mehr Freude. Gefreut haben wir uns auch über den Besuch von lieben Freunden aus Dänemark und ließen bei bestem Wetter den Tag bei bester Laune auf der Terrasse ausklingen.

Ein ruhiger und entspannter Trainingstag . . .

war der Sonntag, 06.08.2017, denn einige unserer Stammgäste haben erfolgreich am Rennen in Kleindöttingen teilgenommen und andere beim Coursing in Gelsenkirchen. Trotzdem gingen 58 Erwachsene und 8 Junghunde an den Start. Dominierend wieder einmal die Greyhounds mit 21 Vertretern der Rasse vor den Whippets mit 15 Teilnehmern. Gefreut haben wir uns über nette und gerne gesehene Teilnehmer aus Belgien. Die defekten Hasenzugmaschinen waren wieder einsatzbereit, die Video-Zeitnahme leider nicht. Und diesmal hatten wir das Problem, daß Hase ziehen und gleichzeitig Fotografieren nicht machbar ist. Deshalb vielen Dank an Jessica von Falkenhayn, die uns die nachstehenden Bilder zur Verfügung stellte.