Zunächst vielen herzlichen Dank an Karin Kölsch, von der wir alle Bilder dieses Beitrags erhalten haben sowie an Carina Klinnert, aus deren Feder der Textbeitrag stammt.

no images were found

Bericht zur Ausstellung und zum Rennen am 20./21.07.2019

Am 20. und 21. Juli 2019 war es wieder soweit: Der Windhund-Rennverein Untertaunus-Hünstetten lud zu seiner diesjährigen Hauptveranstaltung, mit der CAC-Zuchtschau inklusive Sloughi-Jahresausstellung am Samstag und dem internationalen Rennen am Sonntag, welches auch gleichzeitig der 4. Wertungslauf der Windhund-Champions-League war. Zahlreiche Windhund-Freunde aus dem In- und Ausland folgten der Einladung und so durfte sich der Verein über insgesamt knapp 450 Meldungen (für Ausstellung und Rennen) aus zehn Nationen freuen. Bei Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen an beiden Tagen stand einem spannenden, ereignisreichen Wochenende in angenehmer Atmosphäre nichts mehr im Wege.

Ein Highlight der Ausstellung war sicherlich der Einmarsch der zahlreich erschienen Sloughis am Samstagvormittag, welche den traditionell, mit vielen liebevollen Details geschmückten Ehrenring füllten. Begleitet von orientalischen Klängen und einer Bauchtänzerin wurde den Teilnehmern, wovon viele sich selbst in landestypische Gewänder gekleidet hatten, frischer Pfefferminztee und Gebäck gereicht – ganz wie in Marokko, dem Heimatland der Rasse Sloughi. Ein tolles Bild, was den Teilnehmern und Zuschauern sicher noch lange im Gedächtnis bleiben wird! Vielen Dank an dieser Stelle an Frau Dr. Sabine Schlenkrich, Zuchtkommissionsmitglied für die Rasse Sloughi, und Frau Monika Keil, Sonderleiterin der Ausstellung, für die viele Arbeit, die hier im Vorfeld investiert wurde – es hat sich definitiv gelohnt!

Der extra aus den Niederlanden angereiste Zuchtrichter, Herr Frans Gerritsen, bewertete geduldig, aber dennoch zügig die 64 gemeldeten Sloughis mit seiner stets freundlichen, heiteren Art und übernahm im Anschluss daran, aufgrund der hohen Meldezahlen, dankenswerterweise auch noch das Richten der Saluki-Hündinnen. Unser Dank gilt auch den Herren Elmar und Marco Sistermann, welche die übrigen Windhundrassen unter sich aufteilten und ebenfalls eine Vielzahl an Hunden zu bewerten hatten, was gewohnt zügig und professionell vonstatten ging.

Leider gab es am Ende der Ausstellung Probleme mit der Technik, sodass, trotz aller Bemühungen, am gleichen Tag nicht alle Richterberichte mehr ausgegeben werden konnten. Diese wurden jedoch zeitnah durch die Sonderleiterin an die Teilnehmer versandt. Im Namen des Vereins, bitten wir diese Umstände noch einmal ausdrücklich zu entschuldigen.

Etwas schade war auch, dass das gesamte Richtergremium sowohl am Freitag zum Abendessen, als auch am Samstagmorgen vom Verein zum Frühstück eingeladen wurde, wovon jedoch ein Teil ohne Entschuldigung fernblieb. Der liebevoll eingedeckte Tisch und die mit der Betreuung des Richtergremiums beauftragten Vereinsmitglieder warteten leider vergeblich…

Pünktlich um 8:30 Uhr am Sonntagmorgen startete dann das internationale Rennen. Für einen reibungslosen Ablauf der Tierarztkontrolle, welche sehr gewissenhaft durchgeführt wurde, sorgte das Team der Tierorthopädischen Klinik Frankfurt rund um Frau Dr. Alexandra Keller sowie Frau Prof. Sandra Goericke-Pesch.

Auf der perfekt präparierten Sandbahn, welche im Vorfeld durch das Team des WRU mit großem Aufwand in einen Top-Zustand gebracht und mehrfach bewässert wurde (aufgrund des ausbleibenden Regens in den vergangenen Wochen sicher keine leichte Aufgabe), konnten Teilnehmer und Zuschauer des Rennens zahlreiche, spannende Läufe bewundern. Volle Felder bei den Greyhounds auf beiden Distanzen, ebenso bei den Whippets der A-, B-, Sprinter- und Senioren-Klassen, darunter die Elite des europäischen Windhund-Rennsports, sorgten für große Begeisterung und Adrenalin pur. Die Sloughis, welche ebenfalls sehr zahlreich starteten, liefen in Kombination mit der Jahresausstellung am Vortag um den Jahressportsieger-Titel sowie den Jahressieger für S&L. Und auch bei den anderen Rassen gab es teils große Felder zu bestaunen. Lediglich die Basenjis wurden an diesem Sonntag vermisst. Wir hoffen, dass sie zukünftig wieder den Weg nach Hünstetten finden!

Glücklicherweise gab es, soweit dem Verein bekannt, lediglich fünf kleinere, muskuläre Verletzungen zu verzeichnen (gute Besserung an dieser Stelle!). Eine Vielzahl an Helfern sorgte für einen zügigen, reibungslosen Ablauf des Rennens, sodass bereits um 14:30 Uhr mit den B-Finals begonnen werden und um 16:20 Uhr der letzte von insgesamt 110 Läufen an diesem Tag gezogen werden konnte. Gegen 18:00 Uhr fand schließlich die Siegerehrung statt und ein sehr schöner, wenn auch anstrengender Renn-Tag ging allmählich zu Ende. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön den zahlreichen Teilnehmern, welche Jahr für Jahr beim WRU Hünstetten zu Gast sind und hierfür auch eine teils sehr weite Anreise in Kauf nehmen. Danke für Ihr Vertrauen!

Ein ebenso großer Dank gilt den Vereinsmitgliedern und Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz. Besonders erwähnt seien hier der sportliche Leiter, Herr Heiko Hasenstab, Gerd Kleber und Helmut Schmidt für die hervorragende Präparation des Geläufs, das gesamte Küchenteam, welches eine Mammutaufgabe zu bewältigen hatte, sowie alle anderen Teams (Hasenzug, Sattelplatz, Sekretariat, Zeitnahme, Anmeldung…), die eine fantastische Arbeit geleistet haben. So sehr sich Vereine natürlich über solch hohe Meldezahlen freuen, so viel Arbeit bedeutet es auch, eine derart große Veranstaltung zu organisieren und reibungslos über die Bühne zu bringen. Was hier geleistet wurde, verdient den allergrößten Respekt!

Autor: Carina Klinnert

 

Verwandte Beiträge