Nur noch wenige Trainingstage, die Saison ist bald vorbei

Nur noch wenige Trainingstage, die Saison ist bald vorbei

Unfreundliche Witterungsbedingungen sorgten dafür, daß nur rund vierzig Teilnehmer zum Training gekommen waren. Die Tage zuvor anhaltender Regen, wir mußten nicht wässern sondern das Wasser von der Bahn verdrängen. Am Sonntagmorgen dann weiterhin Nieselregen, der aber gegen Mittag aufhörte und somit konnte das Training pünktlich beginnen. Bei der Anzahl der teilnehmenden Hunde gab es keinen Streß und die Trainingsläufe wurden zügig abgewickelt. Ausgerechnet beim ersten Lauf gab es einen Riß des Zahnriemens, ansonsten war es ein eher schon gemütliches Training. Wir sind halt verwöhnt von den regelmäßig recht hohen Teilnehmerzahlen.

 

Körveranstaltung und parallel Windhundtraining

Körveranstaltung und parallel Windhundtraining

Im Vorfeld gab es leichte Bedenken ob es sinnvoll ist, beides an einem Tag zu machen. Doch dank guter Organisation lief alles ohne jegliche Verzögerung und zur Zufriedenheit der Teilnehmer. Für die Körveranstaltung, zu der 54 Hunde gemeldet waren, hatten wir Ringe, Pavillons, Stromversorgung und Teilnehmer-Parkplätze auf den benachbarten Hartplatz ausgelagert, damit die Hunde in aller Ruhe bewertet werden konnten. Pünktlich ab 12 Uhr wurden nebenan die ersten Trainingsläufe gezogen. 72 Erwachsene und 8 Junghunde hatten sich hierfür angemeldet, darunter 18 Greyhounds und 16 Whippets. Ein Highlight des Tages waren sicherlich die Gruppenläufe der Irish Wolfhounds. Auch bei den anderen Rassen konnte man hervorragenden Windhundsport bewundern, unter anderem lief eine Greyhound-Hündin eine Traumzeit über die lange Distanz und andere testeten nochmals ihre Form vor der Kurzstrecken-Meisterschaft in Kleindöttingen. Leider haben sich aber auch zwei Hunde an diesem Tag eine Verletzung zugezogen – von dieser Stelle gute Besserung und baldige Genesung!

Danke an C. Mallebré, der uns die nachstehenden Bilder zur Verfügung stellte

 

 

Windhund-Training auf perfektem Geläuf

Windhund-Training auf perfektem Geläuf

„Was habt ihr mit der Bahn gemacht? Mein Hund ist Zeiten gelaufen, die er noch nie erreicht hat!“ Das waren die Aussagen von einigen Besitzern. Wir haben nichts anders gemacht als für andere Trainingstage. Nur die Natur hat uns optimal geholfen. Mittwoch, Donnerstag und Freitag jeweils leichter Nieselregen, der genügend Zeit hatte tief in das Geläuf einzudringen. Am Samstag haben wir dann das Wasser was zufiel war verdrängt und am Sonntagmorgen das Geläuf leicht aufgelockert und danach verdichtet. Wir hatten ein Geläuf, wie es nicht besser geht! Diese Bedingungen haben leider einige unserer Stammgäste verpasst, denn an diesem Sonntag waren es „nur“ rund 50 Hunde, die ihre Trainingsrunden drehten. Darunter 12 Whippets, 10 Greyhounds und ca. 8 Junghunde. Alles in allem war es bei idealen Witterungsbedingungen ein Trainingstag der viel Freude bereitete. 

22. September – ein „fast“ optimaler Trainingssonntag!

22. September – ein „fast“ optimaler Trainingssonntag!

Ein wunderschöner Spätsommer-Sonntag, insgesamt 86 Windhunde am Start, davon 20 Junghunde, 14 Greyhounds, 13 Salukis, 12 Whippets, 10 Basenjis und Vertreter anderer Windhundrassen. Die Athleten der Rennbahn zeigten tollen Windhundsport und es wurden auch erfolgreich drei Lizenzläufe absolviert. Leider gab es wenig Gruppenläufe – wo sollen die Hunde lernen beim Rennen in einem vollen Feld zu laufen? Gefreut haben wir uns über den Besuch unserer Greyhoundfreunde aus Österreich und auch Basenjibesitzer waren aus Österreich angereist. Bereits am Samstag hatten wir das Geläuf bewässert und wollten am Sonntagvormittag weiteres Wasser aufbringen. Allerdings verweigerte unser Trecker die Arbeit und somit war das Geläuf vor allem im zweiten Durchgang zu trocken. Auch der Autofocus unserer Kamera stellte irgendwann die Funktion  ein und somit gab es nur wenige Bilder. Aber ansonsten ein Trainingstag wie man ihn sich wünscht. 

Vielen Dank an C. Mallebrè, der uns die nachstehenden Fotos übermittelte! 

Windhund-Training am Sonntag, 15. September

Windhund-Training am Sonntag, 15. September

Daß die Teilnehmerzahlen in den Sommermonaten keine Rekordzahlen ergeben ist normal. Aber wir sind ja verwöhnt, deshalb kommen uns rund 50 Teilnehmer (davon wieder 15 Greyhounds) relativ wenig vor. Das soll nicht hochnäsig klingen, an anderer Stelle wäre man glücklich und zufrieden. Die Trainingsläufe wurden routiniert und zügig abgewickelt. Das Geläuf war in gutem Zustand. Leider wieder viele Sololäufe, was die anwesenden Fotografen nur wenig forderte. Es sind weitere Bilder angekündigt, die wir dann zeitnah veröffentlichen. Am Rande des Trainings war vor allem die EM in Gelsenkirchen Thema bei den anwesenden Windhundfreunden.

C. Mallebré hat uns die nachstehenden 5 Schnappschüsse übermittelt:

Danke an Henriette Gref für die nachstehenden Fotos:

 

 

 

Überschaubare Teilnehmerzahlen beim Training am Sonntag, dem 1. September

Überschaubare Teilnehmerzahlen beim Training am Sonntag, dem 1. September

Die ganze Woche über hochsommerliche Temperaturen von teils über 30 Grad. Freitag und Samstag haben wir noch etliche Wagen Wasser aufgebracht und hatten Bedenken ob es reicht. Allerdings regnete es in der Nacht zum Sonntag und somit präsentierte sich das Geläuf wieder in gutem Zustand. Eine Woche vor der EM war die Teilnehmerzahl mit knapp über 40 Hunden überschaubar. Und trotz geringer Beteiligung waren wieder 15 Greyhounds am Start und begeisterten mit teils beachtlichen Zeiten. Die beiden Trainingsdurchgänge waren früh beendet und man saß noch in gemütlicher Runde bei Kaffee und Kuchen. Nun wünschen wir noch unseren EM-Teilnehmern viel Erfolg in Gelsenkirchen und heile Pfoten!