Liebe Windhundfreunde, nachstehend ein Kommentar unseres Rennleiters als Nachbetrachtung zum internationalen Windhund-Rennen am Sonntag, 21. Juli:

Nach dem Rennen…….ist ja bekanntlich vor dem Rennen.

Ich möchte zunächst kurz eingehen auf die Ausstellung am Samstag. Monika Keil hat uns eine wunderschön dekorierte Ausstellung vorbereitet und durchgeführt. Danke an alle Helfer und besonders an Monika. Leider hat wohl das Programm nicht korrekt funktioniert, so dass wir Richterberichte und die S und L Vergabe nachreichen müssen. Sorry. Danke für die schöne Meldezahl von fast 260 Hunden in Verbindung mit der Sloughi-JAS. So viele Sloughis waren seit vielen Jahren nicht mehr zusammen. Schade finde ich, dass abends beim Diavortrag und gemeinsamen Essen nur wenige Sloughi-Besitzer anwesend waren. Sabine Schlenkrich hat uns tolle Rahmenbedingungen für diese Ausstellung präsentiert und es wurden wunderschöne Preise vergeben, leider nur von wenigen Windhundfreunden gestiftet.

Zum Rennen : Wir hatten die fantastische Meldezahl von 185 Hunden, davon 56 Hunde aus den europäischen Nachbarländern. Gerd Kleber hat uns und Ihnen in seiner gewohnt routinierten Art wieder mal ein hervorragendes Geläuf präpariert. Wir hatten bei 110 Läufen „nur“ 6 kleinere Blessuren, zumeist muskulär, zu verzeichnen. Das macht mich besonders zufrieden und spricht für die Qualität der Bahn. An dieser Stelle gute Besserung für unsere verletzten Vierbeiner.

Wir hatten an Sattelplatz, Startkasten, Zeitnahme, Einfangzone und Hasenzug sehr gut und sicher arbeitende Teams, die kompetent das Rennen in einer reinen Laufzeit von ca. 6 Stunden ermöglicht haben. Hervorragend besetzt waren auch Schiedsgericht und die Crew der Bahnbeobachter, es wurde mit Sachverstand und glücklicher Hand entschieden, tolle Leistung. Für die Statistiker: Es gab 13 Entscheidungen des Schiedsgerichts, 5 Disqualifikationen und 8 „Nicht durch“. Mit unseren „drei Damen“ Yvonne, Regine und Martina ist das Sekretariat beispielhaft geführt worden, einschliesslich der Lauffortschreibungen und Aushänge.

Wir haben spannende und sehenswerte Läufe beobachten können. Dankbar können auch wir sein für die sehr akzeptablen Wetterbedingungen, die uns die 2. Vorläufe ermöglicht haben. Mit 185 Meldungen haben Sie uns das Vertrauen in die Bahn und unseren Verein geschenkt. Vertrauen beruht auf Gegenseitigkeit. Das wird anscheinend von sehr wenigen Teilnehmern missbraucht. Durch das sehr späte Zurückziehen (deutlich nach der vereinbarten Zeit von 13:30 Uhr) wurde unser Ablauf erheblich gestört. Das ist unfair gegenüber uns als Ausrichter und den anderen Teilnehmern. Ich lasse mir für das kommende Jahr etwas einfallen. Ich frage mich zudem, warum so viele Hunde zurückgezogen werden. Sie haben Sporthunde, die wollen laufen, taktische Geplänkel sollten hier außen vor sein. Mit Ausnahme natürlich bei Verletzungen oder ähnlichen Gründen.

Was enorm stört, sind die unangebrachten Aufgeregtheiten an der Meldestelle. Wenn die Papiere nicht in Ordnung sind oder fremde Personen Hunde gemeldet haben, deren Besitzer gar nicht anwesend sind (das sind nur zwei Beispiele), dann hat das halt Konsequenzen. Dazu kommt dann noch die ein oder andere unangemessene „Tonart“. An dieser Stelle vielen Dank für die professionelle Arbeit an der Kasse von Heike, Ingrid und meiner Frau, die hier immer die Ruhe bewahrt haben.

Wir hatten dann noch Probleme mit einem verstopften Urinal (das kommt dann auch noch alles dazu). Warum Zigarettenkippen in das Urinal geworfen werden, erschliesst sich mir nicht. Wir sind kein Hotelbetrieb und müssen das alles ehrenamtlich, so wie die Müllbeseitigung, wieder herrichten. Sollte Ihnen als Gast oder Teilnehmer etwas aufgefallen sein, was besser gemacht werden könnte, teilen Sie es mir oder unserem Vorstand mit. Bedenken Sie, es gibt Dinge, die nicht zu ändern sind. Erfreulich war, dass ich einigen Teilnehmer ein paar Wünsche erfüllen konnte. Es gibt nichts Schöneres, als in glückliche und zufriedene Gesichter zu schauen. Ich glaube, wir hatten ein schönes Veranstaltungs-Wochenende in Hünstetten. Dafür sorgte auch unser hart arbeitendes Küchenteam durch eine exzellente Versorgung,

Hinweisen möchte ich bereits jetzt darauf, dass im kommenden Jahr die Meldegebühr für eine CAC-Ausstellung 25 Euro betragen wird, auch das Meldegeld für Rennen wird sich erhöhen. Lesen Sie bitte dazu das Protokoll der JVH von unserem Verband. Und ich kann Ihnen sagen, die Vereine brauchen das Geld. Wir hatten an der einen oder anderen Stelle auch wieder Personalprobleme, so dass etliche Helfer mit Doppel- oder Dreifachaufgaben belastet wurden. Meine Bitte: engagieren Sie sich in den Vereinen, so dass uns die Windhundsportvereine erhalten bleiben.

Ich möchte Sie noch mal ausdrücklich loben : Sie waren sehr freundliche und angenehme Teilnehmer. So soll es sein. Wenn sie nächstens Jahr Hünstetten hoffentlich wieder besuchen, wird der Baseballverein in Betrieb sein. Wir richten im kommenden Jahr das Bundessiegerrennen im Juni aus und dann im Juli wie gewohnt unsere Doppelveranstaltung mit der Deerhound-JAS. Bitte melden Sie rechtzeitig, Sie erleichtern uns die Arbeit. Danke.

VIELEN DANK an alle Helfer, Unterstützer und Gönner, die uns bei der Ausrichtung zur Seite gestanden haben. Er war einschliesslich Auf- und Abbau viel Arbeit. Wir würden uns freuen, Sie wieder zahlreich begrüssen zu dürfen und wünschen Ihnen ein schönes zweites Halbjahr 2019. Bleiben Sie mit Ihren Hunden gesund.

Heiko Hasenstab, Sportlicher Leiter WRU

Fast alle Läufe des Rennens können Sie nochmals sehen, wenn Sie den nachstehenden Link anklicken. Vielen Dank an Björn-Carsten Liffers.
https://racing-socks.de/?fld=20190721_int_championship_H%C3%BCnstetten&type=video

Vielen Dank und ein großes Kompliment an Armin Hauke, der uns die tollen nachstehenden Bilder zur Verfügung stellte.

Verwandte Beiträge